Back to Top

Kalender

 Helvetia Contest 2020
 
Anlass: Helvetia Contest 2020
Datum: Samstag, 25. April 2020 - Sonntag, 26. April 2020
Zeit: 13:00 - 12:59
Ort: 10m - 160m (ohne WARC)
Kontakt: www.uska.ch
Beschreibung:

UNION SCHWEIZERISCHER KURZWELLEN-AMATEURE (USKA) Reglemente für die Wettbewerbe auf den Kurzwellenbändern
Ausgabe 18. Februar 2018 Bestimmungen für alle KW-Wettbewerbe Helvetia-Contest Field Day National Mountain Day Weihnachtswettbewerb KW-Contest-Champion
Version mit rot eingefärbten Änderungen gemäss Workshop 6. Januar 2018
(c) 2018 by USKA (Union Schweizerischer Kurzwellen Amateure).
USKA KW-Wettbewerbsreglement Februar 2018 Seite 2/13 Inhaltsverzeichnis 1 Bestimmungen für alle KW-Wettbewerbe.................................................................................4 1.1 Kategorie Einmannstationen.............................................................................................4 1.2 Kategorie Mehrmannstationen..........................................................................................4 1.3 Standort............................................................................................................................4 1.4 Rufzeichen........................................................................................................................4 1.5 Rufzeichen- und Kontrollgruppenaustausch.....................................................................4 1.6 Doppelverbindungen.........................................................................................................4 1.7 Empfangsamateure..........................................................................................................4 1.8 Stationsausrüstung...........................................................................................................4 1.9 Log...................................................................................................................................4 1.10 Diplome, Preise................................................................................................................5 1.11 Disqualifikation.................................................................................................................5 1.12 Jury...................................................................................................................................5 1.13 Abkürzungen....................................................................................................................5 2 Helvetia-Contest.......................................................................................................................6 2.1 Datum und Zeit.................................................................................................................6 2.2 Wettbewerbsziel...............................................................................................................6 2.3 Kategorien........................................................................................................................6 2.4 Frequenzbänder...............................................................................................................6 2.5 Kontrollgruppen................................................................................................................6 2.5.1 Teilnehmer in der Schweiz............................................................................................6 2.5.2 Teilnehmer im Ausland..................................................................................................6 2.6 Bewertung der Verbindungen, Multiplikatoren...................................................................6 2.6.1 Empfangsamateure.......................................................................................................6 2.7 Gesamtresultat.................................................................................................................6 2.8 Ruhezeit für Einmannstationen.........................................................................................6 2.9 Diplome, Preise Ausland...................................................................................................7 3 Field Day..................................................................................................................................8 3.1 Datum und Zeit.................................................................................................................8 3.2 Wettbewerbsziel...............................................................................................................8 3.3 Kategorien........................................................................................................................8 3.3.1 Einmannstationen.........................................................................................................8 3.3.2 Mehrmannstationen......................................................................................................8 3.3.3 Empfangsamateure.......................................................................................................8 3.4 Frequenzbänder...............................................................................................................8 3.5 Kontrollgruppen................................................................................................................8 3.6 Bewertung der Verbindungen...........................................................................................8 3.6.1 Einmannstationen, Mehrmannstationen........................................................................8 3.6.2 Empfangsamateure.......................................................................................................8 3.6.3 Multiplikatoren...............................................................................................................8 3.7 Gesamtresultat.................................................................................................................9 3.8 Ruhezeit für Einmannstationen.........................................................................................9 3.9 Unterkunft, Stromversorgung, Antennen...........................................................................9 3.10 Aufbau der Station............................................................................................................9 3.11 Anmeldung.......................................................................................................................9 4 National Mountain Day...........................................................................................................10 4.1 Datum und Zeit...............................................................................................................10 4.2 Wettbewerbsziel.............................................................................................................10 4.3 Anmeldung.....................................................................................................................10 4.4 Kategorien......................................................................................................................10 4.4.1 NMD-Stationen...........................................................................................................10 4.4.2 Empfangsamateure.....................................................................................................10 4.5 Frequenzband................................................................................................................10 4.6 Kontrollgruppen..............................................................................................................10 4.6.1 NMD-Stationen...........................................................................................................10 4.6.2 Empfangsamateure:....................................................................................................10 4.7 Doppelverbindungen.......................................................................................................11 4.8 Bewertung der Verbindungen..........................................................................................11
USKA KW-Wettbewerbsreglement Februar 2018 Seite 3/13 4.8.1 NMD-Stationen............................................................................................................11 4.8.2 Empfangsamateure.....................................................................................................11 4.9 Gesamtresultat................................................................................................................11 4.10 Rapporte.........................................................................................................................11 4.11 Diplome, Preise...............................................................................................................11 5 Weihnachtswettbewerb..........................................................................................................12 5.1 Datum und Zeit...............................................................................................................12 5.2 Wettbewerbsziel.............................................................................................................12 5.3 Kategorien......................................................................................................................12 5.4 Frequenzbänder.............................................................................................................12 5.5 Kontrollgruppen..............................................................................................................12 5.6 Bewertung der Verbindungen.........................................................................................12 5.6.1 Sendestationen 5.6.2 SWL............................................................................................................................12 5.7 Gesamtresultat...............................................................................................................12 6 KW-Contest-Champion...........................................................................................................13 6.1 Ziel..................................................................................................................................13 6.2 Bewertete Wettbewerbe..................................................................................................13 6.2.1 Wettbewerbe für Einmannstationen............................................................................13 6.2.2 Wettbewerbe für Mehrmannstationen.........................................................................13 6.3 Bewertung......................................................................................................................13 6.4 Diplome, Preise..............................................................................................................13
USKA KW-Wettbewerbsreglement Februar 2018 Seite 4/13 1 Bestimmungen für alle KW-Wettbewerbe 1.1 Kategorie Einmannstationen Der Teilnehmer muss während der ganzen Wettbewerbsdauer alle Funktionen (Bedienung der Station, Abwicklung der Verbindungen, Logbuchführung, Bandüberwachung, Nachführung der Doppelverbindungskontrolle) selbst ausüben. Für den Auf- und Abbau der Station, die Bedienung des Stromgenerators, die Doppelverbindungskontrolle nach dem Ende des Wettbewerbs und die Erstellung des Logs kann die Hilfe von Dritten beansprucht werden. Für HB3-Stationen wird eine zusätzliche Rangliste erstellt. 1.2 Kategorie Mehrmannstationen Die Anzahl der Operateure ist unbeschränkt. Es darf nur ein einziges Rufzeichen verwendet werden. Die Operateure werden in keiner anderen Kategorie klassiert. QSO mit Mitgliedern des eigenen Contestteams werden nicht gewertet. 1.3 Standort Der Standort muss sich in der Schweiz befinden ausser beim Helvetia-Contest; er darf während des Wettbewerbs nicht gewechselt werden. Als Stationsstandort gilt der Standort der Antenne. 1.4 Rufzeichen Bei Teilnahme am Field Day oder am National Mountain Day muss dem Rufzeichen der Zusatz /P angehängt werden. 1.5 Rufzeichen- und Kontrollgruppenaustausch Die Gegenstation muss auf dem gleichen Frequenzband und in der gleichen Betriebsart gearbeitet werden. Die durch Quervergleich prüfbaren Verbindungen mit unvollständiger oder fehlerhafter Aufnahme des Rufzeichens der Gegenstation oder der empfangenen Kontrollgruppe sind ungültig. 1.6 Doppelverbindungen Die gleiche Station wird, unabhängig von ihrem Standort, pro Band und pro Betriebsart nur einmal gewertet. Doppelverbindungen sollen im Log belassen werden und werden nicht gewertet. 1.7 Empfangsamateure Schweizerische Empfangsamateure können sich an allen Wettbewerben beteiligen, ausländische Empfangsamateure hingegen nur am Helvetia-Contest. Die Reglemente gelten sinngemäss. Es sind Wettbewerbsverbindungen abzuhören, wobei die Zeit (UTC), das Rufzeichen der gehörten Station, das Frequenzband, die Sendeart, die von der gehörten Station gesendete Kontrollgruppe und das Rufzeichen der Gegenstation notiert werden müssen. In fünf nacheinander abgehörten Verbindungen darf das gleiche Rufzeichen nur einmal vorkommen. 1.8 Stationsausrüstung Zu jeder Zeit darf nur ein einziges Signal in der Luft sein. Sender, Empfänger und Antennen sind am gleichen Standort in einem Kreis mit 500 m Durchmesser einzurichten. Antennen müssen physisch mit Hochfrequenzleitungen mit den Sendern und Empfängern verbunden sein. Die Verwendung von DX Clustern, Skimmer oder anderen Alarmierungs-Systemen ist erlaubt. „Selfspotting“ oder sich im Auftrag von anderen Stationen spotten zu lassen ist verboten. RemoteBetrieb ist zulässig. 1.9 Log Die Logs sollen als Datei an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! innert 8 Tagen eingesandt werden. Das Log gilt als akzeptiert, wenn vom Auswerter eine Eingangsbestätigung vorliegt. Es wird nur das Cabrillo-Format akzeptiert. Die Ruhezeiten der Einmannstationen müssen unter SOAPBOX: oder OFFTIME: aufgeführt werden. Die Dateien sind mit dem Rufzeichen des Teilnehmers zu benennen, also z.B. HB9A.CBR, HB9A.ALL oder HB9A.LOG. Mit der Einreichung eines elektronischen Logs erklärt der Teilnehmer, dass er das Wettbewerbsreglement und die Konzessionsvorschriften genau eingehalten hat. Eine schriftliche Erklärung ist nicht notwendig.
USKA KW-Wettbewerbsreglement Februar 2018 Seite 5/13 1.10 Diplome, Preise Die drei bestklassierten Teilnehmer jeder Kategorie erhalten auf elektronischem Weg ein Diplom. Die erstklassierten Stationen jeder Kategorie erhalten nach Möglichkeit einen Preis. Für die Helvetia-Contest-Teilnehmer im Ausland siehe Ziffer 2.9. 1.11 Disqualifikation Verstösse gegen die Konzessionsvorschriften oder gegen das Wettbewerbsreglement, unsportliches Verhalten und andauernd schlechte Qualität der Aussendung bewirken die Disqualifikation des Teilnehmers. In leichteren Fällen kann lediglich eine Verwarnung ausgesprochen werden. Der KW Traffic Manager kann unangemeldet Kontrollen von Conteststationen durchführen. Die Kontrollen können vom Vorstand delegiert werden. 1.12 Jury Der KW Traffic Manager entscheidet nach Anhörung des Teilnehmenden über die Verwarnung eines Teilnehmers. Eine aus drei Mitgliedern des USKA-Vorstandes bestehende Jury entscheidet aufgrund der Feststellungen der Auswerter und wenn nötig eigener Ermittlungen sowie nach Anhörung der betroffenen Parteien über die Nichtklassierung oder Disqualifikation eines Teilnehmers; die Entscheide der Jury sind endgültig.
Für die Auslegung dieses Reglements ist die deutschsprachige Fassung massgebend. 1.13 Abkürzungen SOAB Single Operator All Band MOAB Multi Operator All Band LP Low Power HP High Power SWL Short Wave Listener (Empfangsamateur)
USKA KW-Wettbewerbsreglement Februar 2018 Seite 6/13 2 Helvetia-Contest Der Helvetia-Contest wird für Funkamateure sowie Empfangsamateure in der Schweiz und im Ausland ausgeschrieben. Nebst den Bestimmungen für diesen Wettbewerb gelten auch jene von Kapitel 1. (Bestimmungen für alle KW-Wettbewerbe) 2.1 Datum und Zeit Letztes volles Wochenende im April, Samstag 1300 UTC bis Sonntag 1259 UTC. 2.2 Wettbewerbsziel Teilnehmer in der Schweiz und im Ausland stellen Verbindungen mit Fokus auf Schweizer Stationen her. 2.3 Kategorien  SOAB-CW-HP  SOAB-SSB-HP  SOAB-CW + SSB + Digital-QRP  SOAB-CW + SSB + Digital-LP  SOAB-CW + SSB + Digital-HP  MOAB-CW-HP  MOAB-SSB-HP  MOAB-CW + SSB + Digital-HP  SWL Teilnehmer in der QRP-Kategorie benutzen für CW maximal 5 Watt, für SSB maximal 10 Watt, für Digitale Betriebsarten maximal 5 Watt am Senderausgang. Mit Digital ist RTTY, PSK31, PSK63, usw. gemeint. Pro Digital-Betriebsart ist ein QSO pro Station und Band erlaubt. 2.4 Frequenzbänder 160 m, 80 m, 40 m, 20 m, 15 m und 10 m Die Contest-Frequenzsegmente sind gemäss IARU-Bandplan einzuhalten. 2.5 Kontrollgruppen QSO mit unvollständiger Kontrollgruppe, fehlender Verbindungsnummer oder fehlendem, respektive falschem Kanton werden gestrichen. 2.5.1 Teilnehmer in der Schweiz Die bei jeder Verbindung auszutauschende Kontrollgruppe besteht aus dem Rapport (RS oder RST) und dem Kanton (z.B. 59 ZH, 599 ZH). 2.5.2 Teilnehmer im Ausland Die bei jeder Verbindung auszutauschende Kontrollgruppe besteht aus dem Rapport (RS oder RST) und der laufenden, mindestens dreistelligen Verbindungsnummer. 2.6 Bewertung der Verbindungen, Multiplikatoren Verbindung mit der Schweiz: 10 Punkte Verbindung innerhalb des eigenen Kontinents: 1 Punkt Verbindung ausserhalb des eigenen Kontinents: 3 Punkte Multiplikatoren: Kanton und DXCC-Land (inkl. Schweiz) pro Frequenzband: 1 Punkt 2.6.1 Empfangsamateure Gehörte Verbindung: 3 Punkte Multiplikatoren: Kanton und DXCC-Land (inkl. Schweiz) pro Frequenzband: 1 Punkt 2.7 Gesamtresultat Summe der Verbindungspunkte, multipliziert mit der Summe der Multiplikatoren. 2.8 Ruhezeit für Einmannstationen Einmannstationen müssen eine Ruhezeit von mindestens sechs Stunden einhalten, die in höchstens zwei Perioden von beliebiger Länge aufgeteilt werden darf; die Anfangs- und Endzeiten sind im Log zu vermerken. Allfällige zusätzliche Ruhezeiten können beliebig aufgeteilt werden.
USKA KW-Wettbewerbsreglement Februar 2018 Seite 7/13 2.9 Diplome, Preise Ausland Für die Teilnehmer im Ausland wird eine nach DXCC-Ländern und Rufzeichen-Distrikten der Vereinigten Staaten und Kanadas aufgeteilte Rangliste erstellt. Für die Bestimmung des Rufzeichendistrikts in den Vereinigten Staaten ist der Bundesstaat, in dem sich die Station befindet, massgebend. Die erstklassierten Stationen jeder Kategorie in einem Land und Rufzeichendistrikt der Vereinigten Staaten und Kanadas erhalten auf elektronischem Weg ein Diplom.
USKA KW-Wettbewerbsreglement Februar 2018 Seite 8/13 3 Field Day Der Field Day wird für Funkamateure sowie Empfangsamateure in der Schweiz ausgeschrieben. Nebst den Bestimmungen für diesen Wettbewerb gelten auch jene von Kapitel 1 (Bestimmungen für alle KW-Wettbewerbe). 3.1 Datum und Zeit CW: Erstes volles Wochenende im Juni, Samstag 1500 UTC bis Sonntag 1459 UTC. SSB: Erstes volles Wochenende im September, Samstag 1300 UTC bis Sonntag 1259 UTC. 3.2 Wettbewerbsziel Die Teilnehmer stellen als Portabelstationen Verbindungen in CW beziehungsweise SSB mit anderen Field-Day-Stationen und mit Fix-Stationen in der Schweiz und im Ausland her. Der Field Day dient der Förderung des vom ortsfesten Stromnetz und festen Antennenanlagen unabhängigen Amateurfunkbetriebes. 3.3 Kategorien 3.3.1 Einmannstationen  SOAB-QRP: Senderausgangsleistung für CW maximal 5 Watt, für SSB maximal 10 Watt  SOAB-LP eingeschränkt: Senderausgangsleistung maximal 100 Watt. Es dürfen maximal zwei Einelement-Antennen installiert sein. Sie müssen so installiert sein, dass pro Antenne nicht mehr als zwei überhöhte Aufhängungspunkte mit einer maximalen Höhe von 15 m verwendet werden.  SOAB-HP 3.3.2 Mehrmannstationen Das verwendete Rufzeichen wird bei der Berechnung des KW-Contest-Champions berücksichtigt.  MOAB-QRP: Senderausgangsleistung für CW maximal 5 Watt, für SSB maximal 10 Watt  MOAB-LP eingeschränkt: Senderausgangsleistung maximal 100 Watt. Es dürfen maximal zwei Einelement-Antennen installiert sein. Sie müssen so installiert sein, dass pro Antenne nicht mehr als zwei überhöhte Aufhängungspunkte mit einer maximalen Höhe von 15 m verwendet werden.  MOAB-HP 3.3.3 Empfangsamateure  SWL unter Field-Day-Bedingungen 3.4 Frequenzbänder 160 m, 80 m, 40 m, 20 m, 15 m und 10 m Die Contest-Frequenzsegmente sind gemäss IARU-Bandplan einzuhalten. 3.5 Kontrollgruppen Die bei jeder Verbindung auszutauschende Kontrollgruppe besteht aus dem Rapport (RS oder RST) und der laufenden, mindestens dreistelligen Verbindungsnummer. Bei Verbindungen mit festen Stationen genügt der RS/RST-Rapport (ohne Verbindungsnummer) der Gegenstation. 3.6 Bewertung der Verbindungen 3.6.1 Einmannstationen, Mehrmannstationen Jede Station kann nur einmal pro Band gewertet werden. Es zählen Verbindungen von Field-Day-Stationen:  mit festen Stationen in Europa 2 Punkte  mit festen Stationen ausserhalb Europas 3 Punkte  mit Portabelstationen in Europa 4 Punkte  mit Portabelstationen ausserhalb Europas 6 Punkte. Als Portabelstationen gelten nur Stationen mit "/p", "/m", "/mm" oder "/am". 3.6.2 Empfangsamateure Gehörte Verbindung: 3 Punkte 3.6.3 Multiplikatoren Es zählt jedes erreichte WAE / DXCC-Gebiet einmal pro Band als ein Multiplikatorpunkt.
USKA KW-Wettbewerbsreglement Februar 2018 Seite 9/13 3.7 Gesamtresultat Die Summe der QSO-Punkte aller Bänder mal die Summe der Multiplikatorpunkte aller Bänder ergibt die Endpunktzahl. 3.8 Ruhezeit für Einmannstationen Einmannstationen müssen eine Ruhezeit von mindestens sechs Stunden einhalten, die in höchstens zwei Perioden von beliebiger Länge aufgeteilt werden darf; die Anfangs- und Endzeiten sind im Log zu vermerken. Allfällige zusätzliche Ruhezeiten können beliebig aufgeteilt werden. 3.9 Unterkunft, Stromversorgung, Antennen Die Station muss in einem nicht für die Bewohnung eingerichteten Gebäude, Fahrzeug, Zelt oder im Freien aufgebaut werden. Die Entfernung zum nächsten, für die Bewohnung eingerichteten Gebäude muss mindestens 100 m betragen. Field Day-Stationen bestehen aus mitgebrachten Geräten, mitgebrachten Antennenanlagen und mitgebrachter, netzunabhängiger Stromversorgung. Die Antennen dürfen nicht an ständigen Bauwerken befestigt werden. Die Stromversorgung der Field Day-Station darf nicht aus einer ortsfesten Installation erfolgen. Akkumulatoren dürfen während der Wettbewerbsdauer nicht über eine ortsfeste Installation aufgeladen werden. 3.10 Aufbau der Station Mit dem Aufbau der Field-Day-Station darf frühestens 24 Stunden vor Wettbewerbsbeginn angefangen werden. 3.11 Anmeldung Die Teilnahme ist spätestens am Dienstag vor dem Wettbewerb an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu melden, wobei folgende Angaben zu machen sind: verwendetes Rufzeichen, Rufzeichen der Operateure, Standort (geographische Bezeichnung und Koordinaten), Kategorie. Eine Liste der eingegangenen Anmeldungen kann ab Donnerstag 0800 Uhr auf der USKA-Homepage eingesehen werden.
USKA KW-Wettbewerbsreglement Februar 2018 Seite 10/13 4 National Mountain Day Der National Mountain Day wird für Funkamateure sowie Empfangsamateure in der Schweiz ausgeschrieben. Nebst den Bestimmungen für diesen Wettbewerb gelten auch jene von Kapitel 1 (Bestimmungen für alle KW-Wettbewerbe). 4.1 Datum und Zeit Dritter Sonntag im Juli, 0600 UTC bis 0959 UTC. 4.2 Wettbewerbsziel Die Teilnehmer stellen Verbindungen in CW mit Stationen in der Schweiz und im Ausland her. 4.3 Anmeldung Die Teilnahme ist spätestens am Dienstag vor dem Wettbewerb der NMD-Kommission USKA/HTC mit Brief oder an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anzumelden, wobei das Rufzeichen und der Standort (geographische Bezeichnung und Koordinaten und Kanton) anzugeben sind. Eine Liste der eingegangenen Anmeldungen kann ab Freitag 0800 Uhr auf der USKA-Homepage eingesehen werden. 4.4 Kategorien 4.4.1 NMD-Stationen Als NMD-Stationen gelten Einmannstationen, welche die folgenden Bedingungen erfüllen:  Der Standort muss mindestens 800 m über Meer liegen.  Der Anschluss an das Elektrizitätsnetz und die Benützung bestehender Antennen sind untersagt  Die gesamte Stationseinrichtung darf höchstens sechs Kilogramm wiegen. Zur Stationseinrichtung zählen:  Sender, Empfänger, Stromquellen, Kopfhörer, Taste, sämtliche Verbindungskabel  Elektronische Hilfsmittel aller Art, ausser sie würden ausschliesslich zum Führen des Logbuchs benutzt.  komplette Antenne, Gegengewichte, Speiseleitung, Abspannungen, mitgebrachte Masten  sämtliches eingesetztes Ersatzmaterial (Geräte, Stromquellen, Zubehör) Nicht zur Stationseinrichtung zählen unter anderem:  Eine Vorrichtung, die ausschliesslich zum Schutz vor statischer Aufladung dient. Die Station muss auch ohne diese Schutzvorrichtung uneingeschränkt funktionieren.  Bestehende stationäre Einrichtungen wie Fahnenmasten, Gebäude, Skilifttragwerke  Wickelkörper für Antennenmaterial, Logbuch, Schreibmaterial, Dokumente, Campingausrüstung 4.4.2 Empfangsamateure Für Empfangsamateure gelten die gleichen Bedingungen wie für NMD-Stationen. 4.5 Frequenzband 3,5 MHz. Die Verbindungen sind im Bandsegment 3510 - 3560 kHz abzuwickeln. 4.6 Kontrollgruppen 4.6.1 NMD-Stationen Die bei jeder Verbindung auszutauschende Kontrollgruppe besteht aus dem Rapport (RST) und einem mindestens 15 Zeichen umfassenden Text (z.B. das Wetter ist gut). Ein Text darf nur einmal verwendet werden. Zur Bildung des Textes dürfen Zeichen aus dem folgenden Zeichensatz verwendet werden: [abcdefghijklmnopqrstuvwxyz 0123456789 . - / ?] Bei Verbindungen mit Nicht-NMD-Stationen, ist lediglich der Rapport (RST) ohne Text auszutauschen. 4.6.2 Empfangsamateure: Es gilt Punkt 1.7 der Bestimmungen für alle KW-Wettbewerbe.
USKA KW-Wettbewerbsreglement Februar 2018 Seite 11/13 4.7 Doppelverbindungen Den NMD-Stationen ist es erlaubt, nach 0800 UTC eine zweite Verbindung mit anderen NMD-Stationen zu tätigen. 4.8 Bewertung der Verbindungen 4.8.1 NMD-Stationen Verbindungen mit NMD-Station: 4 Punkte *) Verbindungen mit anderen Stationen: 1 Punkt *) Die Auswerter reduzieren die Bewertung von Verbindungen mit schweizerischen Portabel-Stationen, die ihre Teilnahme nicht gemäss Ziffer 4.3 angemeldet haben, auf 1 Punkt. 4.8.2 Empfangsamateure Gehörte NMD-Station in Verbindung mit einer anderen NMD-Station: 4 Punkte Übrige gehörte Stationen 1 Punkt 4.9 Gesamtresultat Summe der Verbindungspunkte. Bei Punktegleichheit wird die Station mit dem geringeren Gewicht höher rangiert. 4.10 Rapporte Mit dem Log ist das vollständig ausgefüllte obligatorische NMD-Abrechnungsblatt einzureichen. Log und Abrechnungsblatt können elektronisch an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder in Papierform an die NMDKommission USKA/HTC eingereicht werden. Die entsprechenden Vorlagen sind von diesen Stellen erhältlich, oder sie können von der USKA-Homepage heruntergeladen werden. 4.11 Diplome, Preise Vereine oder Privatpersonen können in Absprache mit der NMD-Kommission USKA/HTC einen Spezialpreis stiften mit dem Ziel, die Teilnahme am NMD zu fördern, bestimmte Leistungen zu belohnen, oder besondere Teilnahmearten zu unterstützen. Die Ausschreibung dieses Spezialpreises erfolgt rechtzeitig unter Angabe des Preises sowie der genauen Bedingungen. Für diese gilt der Rahmen dieses Reglements.
USKA KW-Wettbewerbsreglement Februar 2018 Seite 12/13 5 Weihnachtswettbewerb Der Weihnachtwettbewerb wird für Funkamateure sowie Empfangsamateure in der Schweiz ausgeschrieben. Nebst den Bestimmungen für diesen Wettbewerb gelten auch jene von Kapitel 1 (Bestimmungen für alle KW-Wettbewerbe). 5.1 Datum und Zeit SSB: Erster Samstag im Dezember, 0700 bis 0959 UTC. CW: Zweiter Samstag im Dezember, 0700 bis 0959 UTC. Digital:Erster und zweiter Samstag im Dezember, 1000 bis 1059 UTC. 5.2 Wettbewerbsziel Die Teilnehmer stellen Verbindungen mit Stationen in der Schweiz her. 5.3 Kategorien SOAB-SSB-HP SOAB-CW-HP SOAB-Digital-HP SOAB-SSB-QRP mit max. 10 Watt Ausgangsleistung SOAB-CW-QRP mit max. 5 Watt Ausgangsleistung SWL 5.4 Frequenzbänder 80 m und 40 m Die Contest-Frequenzsegmente sind gemäss IARU-Bandplan einzuhalten. 5.5 Kontrollgruppen Die bei jeder Verbindung auszutauschende Kontrollgruppe besteht aus dem Rapport (RS oder RST) und der Abkürzung des Standortkantons (z.B. 59 ZH, 599 ZH). 5.6 Bewertung der Verbindungen 5.6.1 Sendestationen Pro Verbindung: 1 Punkt Multiplikator: Kanton pro Frequenzband: 1 Punkt 5.6.2 SWL Pro gehörte Verbindung: 1 Punkt Multiplikator: Kanton pro Frequenzband: 1 Punkt 5.7 Gesamtresultat Summe der Verbindungspunkte, multipliziert mit der Summe der Multiplikatoren. In der Kategorie SOAB-Digital-HP bilden die beiden Wettbewerbstage bezüglich Verbindungen und Multiplikatoren zwei getrennte Wettbewerbe. Die Verbindungspunkte und die Multiplikatoren beider Wettbewerbstage werden vor der Multiplikation addiert.
USKA KW-Wettbewerbsreglement Februar 2018 Seite 13/13 6 KW-Contest-Champion 6.1 Ziel Zur Förderung der Teilnahme an den von der USKA auf den Kurzwellenbändern ausgeschriebenen Wettbewerben erstellt der KW-Contest-Auswerter jährlich eine Rangliste von Einmannstationen und eine Rangliste von Mehrmannstationen, die an mehreren Wettbewerben teilgenommen haben. 6.2 Bewertete Wettbewerbe Die bestplatzierte der Einmannstationen ist KW-Contest-Champion Single Operator. Die bestplatzierte der Mehrmannstationen, die an allen unter 6.2.2 aufgezählten Wettbewerben teilgenommen haben, ist KW-Contest-Champion Multi Operator. 6.2.1 Wettbewerbe für Einmannstationen 1. Helvetia-Contest: Kategorien SOAB-CW-HP, SOAB-SSB-HP, SOAB-CW + SSB + Digital-QRP, SOAB-CW + SSB + Digital-HP, SOAB-CW + SSB + Digital-LP 2. Field Day CW: SOAB-QRP, SOAB-LP eingeschränkt, SOAB-HP 3. Field Day SSB: SOAB-QRP, SOAB-LP eingeschränkt, SOAB-HP 4. National Mountain Day: Kategorie NMD-Stationen 5. Weihnachtswettbewerb: aus den Kategorien CW, SSB und Digital das beste Resultat 6. Weihnachtswettbewerb: aus den Kategorien CW, SSB und Digital das zweitbeste Resultat 6.2.2 Wettbewerbe für Mehrmannstationen 1. Helvetia-Contest: MOAB-CW-HP, MOAB-SSB-HP, MOAB-CW + SSB + Digital-HP 2. Field Day CW: MOAB-QRP, MOAB-LP eingeschränkt, MOAB-HP 3. Field Day SSB: MOAB-QRP, MOAB-LP eingeschränkt, MOAB-HP 6.3 Bewertung Die Rangliste wird aufgrund des Totals von Kennzahlen erstellt, die für jeden Wettbewerb auf vier Dezimalstellen genau ermittelt werden.  Helvetia-Contest: Quadratwurzel des Quotienten, der sich ergibt aus dem Gesamtresultat der Teilnehmerstation, dividiert durch das höchste in der betreffenden Kategorie erzielte Gesamtresultat.  Übrige Wettbewerbe: Gesamtresultat der Teilnehmerstation, dividiert durch das höchste in der betreffenden Kategorie erzielte Gesamtresultat.
Bei Einmannstationen, die an allen sechs Wettbewerben gemäss 6.2.1 teilgenommen haben, wird die schlechteste Kennzahl gestrichen. 6.4 Diplome, Preise Die KW-Contest-Champions erhalten auf elektronischem Weg je ein Diplom sowie einen Wanderpreis, der im Folgejahr an die neuen Contest-Champions geht.


Programm: